Unbekannte Gefahren im Alpinsport!!!

Wissen Sie schon das Neueste?

Im Bergbund Rosenheim werden ordentliche Mitglieder von der Polizei abgeführt, wenn sie um ihr Wortrecht bitten.
So geschehen am Freitag Abend den 04.05.2018 zur Hauptversammlung in Rosenheim.

Pia Lukas hat es geschafft.

Sie konnte die Aufklärung verhindern und wurde wieder neu in den Vorstand gewählt. Durch die Reihen der alteingesessenen Mitglieder murmelte die Besorgnis. Es sind in der Versammlung Personen, die den Bergbund verhexen und okkult durchtränken.

Man stelle sich vor, was geschehen wäre, hätten diese Personen das Wortrecht erhalten.

Georg

4 Kommentare zu „Unbekannte Gefahren im Alpinsport!!!

  1. In Italien sind die Alpinzeitschriften voll zugedeckt mit Artikeln über Sicherheit. Bei einem Kongress des C.A.I. in Italien sprachen die Elitekletterer Nicola Tondini und Alessandro Bau` über die Sicherheitsfragen der Zukunft. Die Renovierung von Klettergärten und Routen kamen zur Diskussion. Giuliano Bressan, Vorstand der Sicherheitskommission in Italien schloss sich der Meinung an, dass die Routen von Heinz Grill im Sarcatal einen sehr beispielhaften Charakter für Wahrung von Sicherheit und für die Entwicklung einer Zukunftsperspektive sei. Das Beispiel der Routen von Arco, eröffnet durch Heinz Grill, beschäftigt deshalb die verschiedensten Geister der gegenwärtigen Alpingeschichte.
    Heinz Grill war übrigens bei der Tagung selbst anwesend und führte einige Gedanken in das konkrete. Sicherheit und Ethik im Bergsteigen beginnen für ihn mit der grundsätzlichen Frage der Aufmerksamkeit. Jeder Kletterer bedarf nach seiner Meinung, der Aufmerksamkeit zum Fels, der Aufmerksamkeit zum Kameraden, der Aufmerksamkeit zum Material, der Aufmerksamkeit zum Wetter und schließlich der Aufmerksamkeit zu sich selbst.
    Ebenfalls führte Maurizio Giordani einige Argumente für die Ethik des Bergsteigens und für die Sicherheit an. Er sprach, dass es noch keine Ethik für die Erstbegeher gäbe, jedoch viele Erschließer von Routen sich um die Frage bemühen, wie die Wiederholer sicher durch ihre Routen klettern können.
    Ich selbst sehe, wie sich Bergsteiger zu hunderten in einem Kongress bemühen, ethische und sicherheitsbezogene Fragen für die Zukunft zu beleuchten.
    Umso schmerzlicher ist mir das wilde Holzhackergeschehen im Rosenheimer Bergbund. Personen, die sich um diese Fragen bemühen werden als Sekte verdammt und bekämpft. Die Satzung des DAV fordert zu Toleranz auf. Nicht zuletzt „Schiodatur-Aktionen“, Hakenschraubaktionen aus diesen inquisitorischen Maßnahmen. Wenn Rosenheimer Bergbund diese Intoleranz sät und seine Neiderei zu Allgemeingut der Bergsteigerszene erklären möchte, sollte er zu Hause bleiben.
    Ich schließe mich dem Beitrag von Hans-Christian della Maria an und fordere die Bergsteiger, die glauben, sie seien von Heinz Grill verzaubert und verhext, auf, über den Begriff Ethik nachzudenken.

    Edi

    Gefällt mir

  2. Als Uli Steck von einem Sherpa eine Ohrfeige erhielt, tönte dieser Skandal weit durch die Presse. Der Bergführer und bekannte Kletterer Franz Heiss wurde vom Rosenheimer Bergbund gewaltsam aus der Jahreshauptversammlung hinausgeworfen. Nach Erzählungen der Mitglieder gab es Handgreiflichkeiten und Aufruf zur aggressiven Hetze.
    Der Grund für diese gewaltsame Entfernung des Bergführers Franz Heiss scheint in der Glaubensfrage zu liegen.Er mache mit Heinz Grill Erstbegehungen in Arco und dies sei der verwerfliche Tatbestand. In diesem Sinne ist der verwerfliche Tatbestand Heinz Grill selbst.
    Nun kenne ich leider Heinz Grill ebenfalls und zähle wohl deshalb auch zu den verwerflichen Kletterern. Vielleicht wird man mich auch als Sektenzugehörig und ideologisch bezeichnen. Wohlgemerkt, ich bin durch die “L`aspettativa dei mondi superiori“ geklettert, übersetzt „Die Erwartung der höheren Welten“.
    800 Meter!
    Der Ausstieg luftig, insgesamt eine ideale Linienführung und durchgehend anspruchsvoll.
    Mich beschäftigt der Name der Führe. Von Spiritualität habe ich keine Ahnung. Aber der Titel fasziniert mich dennoch. Eine höhere Welt? 800 m hoch?
    Nein, vermutlich handelt es sich um eine andere Welt. Was will H. Grill mit dem Titel der Tour sagen?
    Vielleicht gibt es diese höhere Welt, vielleicht auch nicht. Jedenfalls fühle ich mich durch H. Grill weder missioniert noch ideologisiert. Selten habe ich mich so frei gefühlt wie in den Klettertouren von Arco.
    BRAVO! Macht weiter so – Grill, Kluckner und Heiß, ihr habt beste Arbeit geleistet.
    Die Ohrfeige des Bergbund Rosenheim zeigt nach meiner Ansicht Neiderei und irrationale Glaubensbeschränkung.
    Ich kenne viele, die in Arco geklettert sind und niemand wurde verhext.
    Der Bergbund Rosenheim hat jedenfalls einen Meilenstein in der Geschichte gesetzt, indem er einen Glaubenskrieg in der Alpingeschichte eröffnet hat, indem er sich verhext und ideologisch eingenommen von den Aktivitäten von H. Grill fühlt.
    Die Argumente von Ideologien beim Bergsteigen sind genauso absurd wie wenn man H. Grill den Vorwurf erteilt, seine Touren seien fahrlässig.

    Hans-Christian della Maria

    Gefällt mir

  3. Die Hakenschraubaktionen in Arco sind nach meiner Einschätzung ein Verbrechen im Alpinsport. Ein Alpenverein müsste gegen diese Delikte vorgehen. Wenn ich mir überlege, dass der Bergbund in Rosenheim seine eigenen Mitglieder mit der Polizei entfernen muss, kann ich mir gut vorstellen, wie sie mit diesen Aktionen verwickelt sind.
    Ich bin Kletterer und ich möchte damit den Rosenheimer Bergbund höflichst auffordern, seinen Wahnsinn zurückzunehmen. Ich dachte immer es seien Gerüchte, dass es okkult hexerische Verschwörungen gäbe. Aber im Rosenheimer Bergbund scheint es das doch zu geben.
    Also, lassen sie bitte die Haken an ihren Posten!
    Edi

    Gefällt mir

  4. Der Tod und der Alpinismus

    So wird einem Mitglied des Bergbund Rosenheim sogar der Tod gewünscht um damit die Touren von Heinz Grill zu verunglimpfen und ihn und seine Arbeit zu schädigen. Dies geschieht auch aus Gründen des Neides, wegen der schönen Touren die Heinz Grill in Arco mittlerweile geschaffen hat. Es gibt sie, die Menschen zweiter Klasse. Klassifiziert beim Bergbund Rosenheim. Diskriminiert ebenfalls dort. In der Hauptversammlung wurde es offenbar und alle Anwesenden haben es auch gesehen. Es hat sich überall schon herumgesprochen was in Rosenheim passiert ist. Auch in meinem Alpenverein wird schon viel diskutiert darüber.
    Adrian

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s